Meditation – manchmal muss man nichts tun, was nicht heißt, dass nichts passiert …

Meditation ist kein Tun.
Es ist ein Sitzen, ein warten und beobachten.
Aber es ist ein Warten auf Nichts, ohne Ziel, ohne etwas bestimmtes zu beobachten.
Reines Warten an sich.
Du wartest.
Du sitzt einfach.
Du lässt zu.
Du versuchst auch nicht zu meditieren.
Du bist still, wartest und beobachtest.
Du beobachtest wie der Wartende in Dir kämpft, hinterfragt, unruhig und ungeduldig wird.
Es tauchen wahrscheinlich Emotionen auf.
Gefühle steigen auf.
Dein Körper reagiert.
Und mit alledem machst du nichts.
Du wartest und beobachtest.
Meditation ist weder ein Tun, noch ein Weg um irgendwo hinzukommen.
Es ist ein Paradox und letztlich mit Worten nicht zu beschreiben.
Simone 💟

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Call Now Button